News Detail

zwei neue Ehren-Kreisbrandinspektoren im Lkr. Haßberge

Mit Leib und Seele dem Feuerwehrdienst verschrieben haben sich Peter Pfaff aus Zeil und Peter Hegemann, der aus Friesenhausen stammt. Die beiden Kreisbrandinspektoren der Inspektionsbereiche II und III gingen in den wohlverdienten Ruhestand, Peter Pfaff mit der Vollendung des 65. Lebensjahres und damit dem altersbedingtem Ausscheiden, Peter Hegemann auf eigenem Wunsch nach 30 Jahren im Amt. Grund Genug, die Lebenswerke der beiden verdienten Größen der Feuerwehr im Landkreis Haßberge zu würdigen. Landrat Wilhelm Schneider und Kreisbrandrat Ralf Dressel hoben die Verdienste bei der Kommandantenversammlung am Sonntag in Obertheres heraus.

"Sie haben zweifelsfrei viel dafür getan, das Leben, die Gesundheit und den Besitz unserer Einwohner im Landkreis Haßberge zu schützen", sagte Landrat Wilhelm Schneider. So manche schwierige und gefährliche Situation haben Peter Pfaff in seinem Inspektionsbereich im Maintal und Peter Hegemann in der Gegend rund um Hofheim durchgestanden. Es war Ihnen dabei immer selbstverständlich, Tag und Nacht bereitzustehen, um im Notfall Rettungseinsätze zu leiten. Einsätze, die Sie nicht nur oftmals um Ihre Freizeit oder Ihre Nachtruhe gebracht haben, sondern bei denen die beiden Führungskräfte manchmal auch Gefahr liefen, Ihre Gesundheit oder gar Ihr Leben zu riskieren. Es zählt zu der Lebensphilosophie der Beiden: "Etwas für andere Menschen, etwas für das Gemeinwesen, in dem sie leben zu tun" , so der Landrat.

Fast 50 Jahre hat sich Peter Pfaff engagiert. Am 1. August 1972 der Freiwilligen Feuerwehr in seiner Heimatgemeinde Zeil beigetreten, hat er  zielstrebig unzählige Lehrgänge und Seminare besucht. Die vielfältigen Tätigkeiten in der Feuerwehr Zeil als Jugendwart, Löschmeister, Kreisbrandmeister und Kommandant führten sozusagen zum „Reifezeugnis“ als Kreisbrandinspektor im Jahre 2002. Darüber hinaus war Pfaff seit 2003 als vorausbenannter Örtlicher Einsatzleiter tätig. Die Gründung der ersten Jugendgruppe im Landkreis ist ebenfalls der Initiative des Zeilers zu verdanken. Als Fachberater ABC/Gefahrgut war Pfaff als Leiter des ehemaligen ABC-Zuges Haßberge reibungslos in die Feuerwehren integriert. Dabei wurden immer die neuesten Erkenntnisse bei der Aus- und Weiterbildung im Gefahrgutbereich berücksichtigt. Schon als Feuerwehrmann hat Peter Pfaff an zahlreichen, zum Teil sehr schwierigen Brand- und technische Hilfeleistungseinsätzen der Feuerwehr Zeil mitgewirkt und seit seinem Amtsantritt als Kommandant, Kreisbrandmeister und Kreisbrandinspektor viele Einsätze begleitet, beziehungsweise selbst geleitet. Als markante Einsätze erwähnte Landrat Wilhelm Schneider zum Beispiel den Großbrand eines Bauernhofes im Jahr 1993, den Gefahrguteinsatz auf der Autobahn A70 im Jahr 2000, den Brand in der Zuckerfabrik im Jahr 2004, die Massenkarambolage auf der Autobahn im Jahr 2016 und den Wohnhausbrand in Zeil im Januar diesen Jahres. Über das Retten, Löschen und Bergen hinaus, hat sich Pfaff, auch noch um weitere Aufgaben und Probleme in unserem Landkreis gekümmert. So war er im Rahmen seiner Feuerwehrtätigkeit auch Dienstleister für das Veterinärwesen, für den Naturschutz und den Bürgerservice. Pfaff hat mitgearbeitet, wenn zum Beispiel die Vogelgrippe oder andere Tierseuchen den Landkreis bedrohten, oder wenn Wespen- und Hornissen die Bürger belästigen oder gar zur Bedrohung wurden. "Auch während der Corona-Pandemie konnten wir uns immer auf Sie verlassen. Sie haben unsere Führungsgruppe Katastrophenschutz mit viel Eigeninitiative und Zuverlässigkeit unterstützt und sich zum Beispiel um den Aufbau und die Einrichtung des Testzentrums sowie der Impfzentren gekümmert", so der Landrat ergänzend.

45 Jahre im Dienst der Bürger stand Peter Hegemann. Am 6. Juni 1976, genau an seinem 18. Geburtstag,  trat er der Freiwilligen Feuerwehr in Friesenhausen bei. 1984 wurde er zum stellvertretenden Kommandanten und ein Jahr später zum Kreisbrandmeister gewählt. Zum Kreisbrandinspektor für den Inspektionsbezirk II wurde Hegemann am 1. Juli 1991 bestellt, eine Funktion, die er nun drei Jahrzehnte bekleidet hat. Darüber hinaus war der Friesenhäuser seit dem April 2000 als vorausbenannter Örtlicher Einsatzleiter tätig. Um immer auf dem Laufenden zu sein, hat Hegemann unzählige Seminare, Ausbildungen und Fortbildungen besucht und sich stetig weitergebildet. Durch seinen hohen persönlichen Einsatz, viel Fachkompetenz und außerordentlichem Engagement ist es ihm, trotz teilweise finanzschwacher Gemeinden gelungen, die Ausrüstung, Ausbildung und die Struktur des Feuerwehrwesens der ländlichen Feuerwehren in seinem Inspektionsbezirk nachhaltig zu verbessern. So verfügen die Feuerwehren heute über Atemschutz und die notwendigen und ausreichenden technischen Hilfeleistungsmöglichkeiten. Im Bereich der Bundesstraße 303 wurden durch Hegemanns Initiative zum Beispiel neue Rettungssätze auf wasserführenden Fahrzeugen stationiert. Die Fahrzeuge wurden zum Teil gebraucht beschafft und von Peter Hegemann persönlich begutachtet, weswegen er mehrere Urlaubstage geopfert hat. Als Kreisbrandinspektor hat er außerdem hervorragende Arbeit im Aufbau der Feuerwehrjugend geleistet. So organisierte Hegemann maßgeblich von Anfang an das jährliche Kreisjugendzeltlager und betreuten auch die Durchführung. Durch seine außerordentliche Einsatzfreude hat er viel zur Motivation Ihrer Feuerwehrkameraden beigetragen. Ebenfalls an zum Teil sehr schwierigen Brand- und technischen Hilfeleistungseinsätzen hat Hegemann mitgewirkt und haben seit seinem Amtsantritt als Kreisbrandinspektor viele Einsätze begleitet und selbst geleitet.Seine außerordentliche Führungskompetenz, Mut und Entscheidungsfreude waren zum Beispiel 1991 beim Großbrand eines Bauernhofes mit mehreren Scheunen, im Jahr 2002 als Leitung der Einsatzkräfte des Landkreises Hassberge beim Elbehochwasser in Dessau oder bei der Flutkatastrophe 2013 im eigenen Landkreis. 2006 verhinderte Peter Hegemann als Abschnittsleiter durch seine entschlossene, fachkompetente Führung der Ihnen unterstellten Hilfskräfte bei einem Großbrand in der Ortsmitte von Kleinsteinach das Übergreifen des Feuers auf die Kirche.

Kreisbrandrat Ralf Dressel ernannte Peter Pfaff und Peter Hegemann zu Ehren-Kreisbrandinspektoren im Landkreis Haßberge. Als kleine Überraschung für die beiden Geehrten ließen sich die verantwortlichen der Kreisbrandinspktion etwas ganz besonderes einfallen. Mit zwei historischen Löschfahrzeugen, die die Feuerwehren Hofheim und Werneck in ihrem Bestand haben, wurden die beiden verdienten Feuerwehrler nach Zeil zu einem Abschiedsessen in der Brauereigaststätte Göller chauffiert. Standesgemäß folgten alle Kreisbrandinspektoren und -meister im Konvoi den neuen Ehren-Kreisbrandinspektoren.

Offiziell ernannt wurden durch Kreisbrandrat Ralf Dressel die Nachfolger. Der bisherige Kreisbrandmeister Stephan Biertempfel aus Haßfurt ist nun Kreisbrandinspektor im ehemaligen Inspektionsbezirk von Peter Pfaff. Neuer Kreisbrandmeister ist der Königsberger Kommandant Peter Schüler. Andreas Franz aus Ermershausen trat in die Fußstapfen von Peter Hegemann und leitet nun als Kreisbrandinspektor dessen ehemaligen Bezirk. Weiterhin ist seit einiger Zeit David Amling aus Stettfeld Kreisbrandmeister, genauso wie Bernd Kötzner aus Zeil, der seinen Wirkungsbereich beim Atemschutzzentrum in Knetzgau hat. Als neuer Vertreter des Kreisbrandrates Ralf Dressel fungiert in dessen Verhinderungsfall nun Kreisbrandinspektor Ralf-Peter Schenk aus Knetzgau.

Text und Bilder: Licha-Media, Christian Licha

In den wohlverdienten Ruhestand gingen die Kreisbrandinspektoren Peter Pfaff aus Zeil (links) und Peter Hegemann, aus Friesenhausen stammend. Kreisbrandrat Ralf Dressel ernannte die beiden verdienten Führungskräfte zu Ehren-Kreisbrandinspektoren.

Im Beisein von Landrat Wilhelm Schneider (rechts) übergab Kreisbrandrat Ralf Dressel (Zweiter stehend von rechts) die Ernennungsurkunden an (von links) Kreisbrandmeister David Amling, Kreisbrandmeister Bernd Kötzner, Kreisbrandmeister Peter Schüler, Kreisbrandinspektor Stephan Biertempfel und Kreisbrandinspektor Andreas Franz.

Mit zwei historischen Löschfahrzeugen wurden die beiden Ehren-Kreisbrandinspektoren Peter Pfaff und Peter Hegemann im Konvoi nach Zeil zu einem Abschiedsessen chauffiert.