Termine

Geräteprüfung

Die Organisationen (Feuerwehren, THW) sind für das Überprüfen ihrer Geräte eigenverantwortlich. Dementsprechend können sich die Organisationen vordefinierte Termine aussuchen und diese belegen. Da die Termine zur Geräteprüfung zeitlich begrenzt sind, ist nur eine bestimmte Anzahl an Prüfungen pro Abend möglich. Wir bitten die Feuerwehren vorrangig Grundgeräte mit Lungenautomaten für die Prüftermine einzutragen, da diese einen größeren zeitlichen Aufwand einnehmen.

Die Geräteprüfungen finden nach wie vor an den Werktagen - Montag und Mittwoch statt.

Es wird zwischen verschieden Prüfungen unterschieden. Näheres hierzu kann aus dem Leistungsverzeichnis asz-hassberge.de entnommen werden.

Folgende Prüfintervalle sind von Herstellerseite zu beachten:

Grundgerät/Rettungsgerät:

  • ½ - Jahres Intervall
  • 6 Jahres Prüfung bei Grundgeräten

Lungenautomat:

  • ½ - Jahres Intervall
  • 6 Jahres Prüfintervall mit Membranwechsel
  • 6 Jahres Grundüberholung

Vollmasken:

  • ½ - Jahres Intervall
  • 6 Jahres Prüfintervall mit Wechsel der Sprechmembran und O-Ringes
  • 6 Jahres Prüfintervall mit Wechsel der Ausatemventilscheibe

Es versteht sich von selbst das Masken und Lungenautomaten nach Gebrauch (Übung, Einsatz) gereinigt/desinfiziert, getrocknet und geprüft werden müssen. Grundgeräte müssen bei thermischer Beaufschlagung, bzw. bei starker mechanischer Beanspruchung zum Überprüfen in ASZ gebracht werden.

CSA:

  • 1 Jahres Intervall
  • 2 Jahres Intervall (Unterbringung in einem Behältnis vom Hersteller)

Nach Einsätzen wird der Anzug zum Reinigen eingeschickt. Für Übungen stehen spezielle CSA-Anzüge zum Üben im ASZ zur Verfügung.

Druckbehälter:

  • Entsprechen der Prägezahlen muss die Flasche zum TÜV
  • Nach Gebrauch oder fehlenden Mindestdruck

Wichtig!!! – Alle bisher vergebenen Termine zur Überprüfung der Atemschutzgeräte verlieren mit diesen Schreiben ihre Gültigkeit. Wie bereits schon angekündigt, müssen Termine über das Portal des ASZ „asz-hassberge.de“ von den Organisationen neu angelegt werden.

 

www.asz-hassberge.de

 

 

 

 

Belastungsübung

Anforderungen an Atemschutzgeräteträger 

 
Einsatzkräfte, die unter Atemschutz eingesetzt werden, müssen 

 das 18. Lebensjahr vollendet haben;

 körperlich geeignet sein (die körperliche Eignung ist nach den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Grundsatz G 26 „Atemschutzgeräte“, in regelmäßigen Abständen festzustellen);

erneut nach dem Grundsatz G 26 untersucht werden, wenn vermutet wird, dass sie den Anforderungen für das Tragen von Atemschutzgeräten nicht mehr genügen; dies gilt insbesondere nach schwerer Erkrankung oder wenn sie selbst vermuten, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein;

die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolviert haben;

 regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen und an Wiederholungsübungen teilnehmen;

 zum Zeitpunkt der Übung oder des Einsatzes gesund sein und sich einsatzfähig fühlen. 
Einsatzkräfte, die diese Anforderungen nicht erfüllen, dürfen nicht unter Atemschutz eingesetzt werden. 


Einsatzkräfte mit Bart oder Koteletten im Bereich der Dichtlinie von Atemanschlüssen sind für das Tragen von Atemschutzgeräte ungeeignet.

Ebenso sind Einsatzkräfte für das Tragen von Atemschutzgeräten ungeeignet, bei denen aufgrund von Kopfform, tiefen Narben oder dergleichen kein ausreichender Maskendichtsitz erreicht werden kann oder wenn Körperschmuck den Dichtsitz, die sichere Funktion des Atemanschlusses gefährdet oder beim An-bzw. Ablegen des Atemanschlusses zu Verletzungen führen können (zum Beispiel Ohrschmuck). 

Informationen und Hygienekonzept - ASZ

Informationen zu den Belastungsübungen

Wir verweisen auf das Hygiene-Konzept des Atemschutzzentrums.

Der Zutritt ist nur über den Haupteingang ins Atemschutzzentrum möglich.

Zutritt zum ASZ erhalten nur diejenigen Teilnehmer die genesen, getestet oder geimpft sind.

Zuschauer oder weitere aktive Feuerwehrangehörige die nicht namentlich über das ASZ-Portal registriert sind erhalten keinen Zutritt. Zusätzlich bitten wir die Teilnehmer sich über die Luca-App oder per Erfassungsbogen für den Zeitraum des Aufenthaltes im ASZ zu registrieren. Ein entsprechender QR-Code für die Luca-App hängt am Haupteingang aus. Wir bitten die Teilnehmer der Belastungsübungen die Eignungsuntersuchen mit dem Nachweis der Tauglichkeit (G26.3) mitzubringen, auch wenn diese schon per E-Mail an das ASZ verschickt wurde. Vorzuzeigen ist diese im Foyer bei der Anmeldung.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und von jeden die aktuellste Untersuchung einzusehen ist dieser Schritt unumgänglich. Eine Kopie ist völlig ausreichend. Die gesundheitliche Selbsteinschätzung ist im Vorfeld auszufüllen und mitzubringen.

 

 

 

 

Wichtig:

 

Jeder Atemschutzgeräteträger braucht ein eigenes Atemschutzgerät! (Lungenautomat und Vollmaske werden vom ASZ gestellt)

Vollmaske, Lungenautomat und Atemluftvorratsbehälter werden vom ASZ gestellt. (Dies gillt nur für Feuerwehren die Geräte des Herstellers DRÄGER besitzen.)

 

Eignungsuntersuchung mit Nachweis der Tauglichkeit bitte nicht vergessen!

Gesundheitliche Selbsteinschätzung ausgefüllt und unterschrieben zu den Belastungsübungen mitbringen.

 

ASZ - Telefon Nr.: 09527 / 7312

PC-Fax Nr.: 09527 / 950366

e-Mail:  asz@kfv-hassberge.de

Kontaktformular: Kontakt