FAQ Digitalfunk

Funktionieren Statusmeldungen auch wenn andere Gruppen als die FW_HAS geschaltet sind?

Die Statusmeldungen werden im Hintergrund abgearbeitet und sind unabhängig von der geschalteten Gruppe. Status 1-4 sowie 6-8 setzen immer den entsprechenden Fahrzeugstatus im Einsatzleitsystem der ILS Schweinfurt.

Auch die Sprechwünsche 5 + 0 werden an die ILS Schweinfurt gesendet. Hierbei wird auch die aktive, geschaltete Gruppe übertragen was unterschiedliche Auswirkungen hat:

- Kommt der Sprechwunsch aus einer Gruppe, welche von der ILS Schweinfurt verwaltet wird (z.B. alle Sonder- und ZA-Gruppen des Leitstellenbereiches), erscheint der Sprechwunsch beim Feuerwehrdisponenten der ILS Schweinfurt. Nimmt dieser den Sprechwunsch an bekommt er automatisch die jeweilige Gruppe aufgelegt und ist sofort empfangsbereit. Es sind somit auch aus Sonder- und ZA-Gruppen alle Kontaktaufnahmen mit der ILS grundsätzlich über Status 5 bzw. 0 einzuleiten!

- Wird der Sprechwunsch aus einer von einer Nachbarleitstelle verwalteten Gruppe gesendet (z.B. ILS Bamberg-Forchheim bei FW_BA oder ILS Coburg bei FW_CO#) wird der Sprechwunsch von der ILS Schweinfurt automatisch über das Einsatzleitsystem an die zuständige Leitstelle weitergeleitet. Diese sendet bei Sprechbereitschaft ebenfalls einen Status J - Sprechaufforderung an das Einsatzmittel und ist auf der jeweiligen Gruppe empfangsbereit. Allerdings ist in den Nachbarleitstellen die übertragene ISSI von unseren Geräten nicht mit einem Funkrufnamen verknüpft. Deshalb ist für die Disponenten der Nachbarleitstellen nicht ersichtlich von welchem Einsatzmittel der Sprechwunsch gesendet wurde. Aus diesem Grund muss der eigene Rufname bei Gesprächseröffnung genannt werden, Kontaktaufnahmen mit der ILS der betroffenen Nachbarlandkreise sind trotzdem grundsätzlich mit Status 5 einzuleiten.

Wie lange sollen die analogen 4m-Funkgeräte noch vorgehalten werden?

Im 4-Meter-Bereich ist der Analogfunk immer noch als Rückfallebene vorgesehen. So lange keine begründete Notwendigkeit zum Ausbau eines Gerätes besteht bzw. so lange die Geräte nicht ausfallen sollen sie weiterhin eingebaut und funktionstüchtig gehalten werden. Ein endgültiger Zeitpunkt ab wann die Geräte ausgebaut werden können ist aktuell noch nicht absehbar. Weiterhin muss der analoge 4m-Funk von Feuerwehren in Grenzgebieten zu Bereichen, die noch nicht digital funken, funktionstüchtig bleiben. Dies betrifft vor allem Feuerwehren an der Landesgrenze nach Thüringen.
Bei Neufahrzeugen kann normalerweise auf den Einbau analoger Funktechnik verzichtet werden solange über z.B. ein anderes Fahrzeug am Standort die analoge Verfügbarkeit gewährleistet ist.  Im Zweifelsfall stehen hier die Ansprechpartner der Kreisbrandinspektion beratend zur Seite.

Wie lange sollen die analogen 2m-Funkgeräte noch vorgehalten werden?

Grundsätzlich ist es nicht mehr nötig analoge 2m-Geräte mit zu führen. Es sind aber immer die örtlichen Begebenheiten zu beachten. Dies betrifft vor allem wieder die Grenzgebiete zu Thüringen bei denen der Einsatzstellenfunk noch analog abgewickelt wird. 
Es wird empfohlen das jede Feuerwehr bis auf weiteres zumindest ein 2-Meter-Gerät mitführt.
Bei der Beschaffung von Neufahrzeugen macht es keinen Sinn mehr analoge 2-Meter-Geräte einzubauen.

Wie verhält sich ein gesperrtes Digitalfunkgerät?

Wird ein TETRA-Funkgerät durch die ILS gesperrt läuft es nach dem Einschalten hoch, das Startdisplay wird kurz hell (ca. 1 Sekunde) und das Funkgerät schaltet sich selbstständig wieder aus. Eine Entsperrung wird auf Anforderung durch die ILS Schweinfurt durchgeführt.

Wann erfolgt die Umstellung auf digitale Alarmierung?

Die Projektgruppe Diginet des bayerischen Innenministeriums arbeitet derzeit an der Umsetzung der bayernweiten digitalen Alarmierung im TETRA-Netz. Mittlerweile sind auch die ersten zertifizierten Endgeräte von den Herstellern auf den Markt gebracht worden.

Die Planungen sehen vor zuerst in der Lehrleitstelle in Geretsried die Alarmierungssoftware einzuspielen und dort zu testen. Anschließend folgen ausgewählte ILS-Bereiche in denen die Alarmierung implementiert und getestet wird. Erst nach erfolgreichem Abschluss dieser ganzen Tests kann mit einem flächenmäßigen Aufbau begonnen werden.

Bis auf weiteres bleibt es im Landkreis Haßberge bei der analogen Alarmierung, sobald eine belastbare Terminschiene feststeht werden die nötigen Stellen informiert. Da die Alarmierungsumstellung ein sehr komplexes und aufwändiges Thema darstellt kann mit einer Umsetzung in der nächsten Zeit nicht gerechnet werden.

Wie beantrage ich eine TETRA-Sondergruppe?

Für Übungen und Ausbildungen sowie planbaren Einsätzen und Veranstaltungen (Absicherungen, Verkehrslenkungen, keine Parkplatzeinweisung) besteht die Möglichkeit eine der Sondergruppen zu beantragen und zu nutzen.

Hierzu ist es ausreichend eine formlose eMail mit Angabe von Datum, Uhrzeit, voraussichtlicher Nutzungsdauer, Feuerwehr und Ansprechpartner an digitalfunk[at]kfv-hassberge.de zu schicken oder es anderweitig einem der Funk-KBM's mitzuteilen. Dies sollte spätestens zwei Tage vor der geplanten Nutzung erfolgen. Im Normalfall erfolgt innerhalb von 24 Stunden die Rückmeldung mit der zu nutzenden Gruppe sowie, falls nötig, weiterer Informationen.   

Bei laufenden Echt-Einsätzen sind die Sondergruppen per Funk oder Telefon direkt bei der Leitstelle anzufordern!

Die vereinfachte Vorgehensweise betrifft nur die Beantragung von TETRA-Sondergruppen!

Das Verfahren zur Anmeldung von Sondereinsätzen und Übungen, vor allem mit Alarmierung oder Übungsbegleitung durch die ILS, bleibt wie gehabt.

Hierzu ist weiterhin das Antragsformular auf der ILS-Homepage (https://www.rettungsdienst.brk.de/ils-schweinfurt/downloads/formulare.html) zu nutzen. Übungen mit Begleitung durch die ILS müssen eine Woche vorher gemeldet werden, Übungen mit Alarmierung sind vorher vom zuständigen KBI zu genehmigen! Deshalb bitte bei der Übungsanmeldung auf ausreichend Vorlaufzeit achten!

Zur Beantragung von Sondergruppen siehe auch die Beschreibung auf den Seiten der ILS Schweinfurt: www.rettungsdienst.brk.de/ils-schweinfurt/fachinformation/digitalfunk/antrag-sonderguppe-digitalfunk.html